wirDesign in der PAGE: Startup-Identity für AXOOM

Eine Marke von Anfang an zu betreuen oder sogar mit aufzubauen ist eine spannende Aufgabe für Designer. Die PAGE zeigt in ihrem Themenschwerpunkt der Ausgabe 3/2017, wie man dabei geschickt zwischen Designleistung und Beratung jongliert, unter anderem am Beispiel von wirDesign und seinem Kunden Axoom.

Von reduziert bis erzählerisch

http://page-online.de PAGE 3/2017, S. 35. 

Als Anbieter digitaler Plattformen zur Organisation der gesamten Wertschöpfungskette in der Industrie war Axoom, ein unabhängig operierendes Start-up der Trumpf GmbH & Co. KG, auf der Suche nach einer Agentur, die für sie ein Corporate Design entwickelt. wirDesign bekam den Auftrag im Frühjahr 2015 nach einem Screening mit anschließendem Pitch. Um sich mit dem Kunden möglichst schnell abstimmen zu könnnen, arbeiteten die Gestalter den Großteil der Zeit in einem Zweierteam aus Artdirectorin Doris Jantoljak und Kreativdirektor Sebastian Kirmse und setzten neben Meetings nicht nur auf knappe Telefonate, sondern auch auf Instant-Messaging- und Instant-Sharing-Lösungen wie Slack. (...)

Visuell mündete der Prozess in klare und reduzierte Grundelemente und die Farben Gelb, Weiß und Schwarz – abweichend von den oft blau-weißen Auftritten sonstiger Industrieunternehmen. Das abstrahierte offene A aus der Wortmarke Axoom funktioniert separat, aber auch in Kombination mit weiteren Zeichen und Bildern. »Unser Ansatz wird von der kleinsten Form als Essenz der Marke bestimmt, danach kommen wichtige funktionale und kommunikative Elemente wie Typografie und Piktogramme, und am Ende der Kette können erzählerische Elemente wie Fotografie, Illustrationen oder Rendering das Design erweitern«, erklärt Kreativdirektor Sebastian Kirmse.

Mehr erfahren: Unsere Arbeit für AXOOM